Lebenslust auf Gran Canaria

   Gesellschaft

Lebenslust auf Gran Canaria

Dass die drittgrößte Insel der Kanaren eigentlich ein erloschener Vulkan ist, verrät schon ein Blick auf die Landkarte. Kreisrund geformt, mit einer felsigen Spitze in der Mitte von fast 2.000 Metern Höhe so liegt das Eiland vor Afrikas Küste. Von Passatwinden gestreichelt, ist dieses schöne Fleckchen Erde mit reicher Tier und Pflanzenwelt gesegnet. Moncler Outlet Billig Im Süden herrscht Wüstenklima, im Norden bringt hohe Feuchtigkeit üppige Wälder zum Wachsen. Besiedelt sind die Kanarischen Inseln schon seit vorchristlicher Zeit. Parajumpers Giuly Die Ureinwohner wurden von den spanischen Eroberern Guanchen“ genannt und sahen sehr mitteleuropäisch aus. Dies ist verwunderlich, denn sie kamen aus Afrika. Sie lebten in Felshöhlen und ernährten sich von Milchvieh und Früchten. Mit den Spaniern kamen um 1500 Handel und Wandel auf die Insel heute Moncler Weste Billig ist Gran Canaria sehr international geprägt Parajumpers Long Bear Verkauf und Ziel von Touristen aus aller Welt.

Auf der Insel wird viel gefeiert. Der Karneval zwischen Januar und Februar ist das festliche Highlight des Jahres. Mit Umzügen durch Las Palmas, bei denen ausgelassen durch die Straßen getanzt wird, beweisen die Canarios ihr Temperament und ihren Spaß an üppiger Verkleidung. Wie bei uns wird der Karneval auch als Gelegenheit genutzt, die Obrigkeit wach zu rütteln: Bei den Murgas nehmen die Einwohner politische und soziale Unstimmigkeiten aufs Korn und singen sich ihre Sorgen von der Seele. Parajumpers Herren Da die Bevölkerung katholisch geprägt ist, finden über das Jahr auch Canada Goose Sale viele Pilgerschaften statt. Bei diesen Romerias kann man dann auch die einheimischen Trachten und Kapellen bestaunen.

Kulturell Parajumpers Herren hat Gran Canaria einiges zu bieten: In der Hauptstadt Moncler Jacke Damen Las Palmas finden sich Museen zu Wissenschaft, Technik und zeitgenössischer Kunst. Es gibt Festivals für Film, klassische Musik, Oper, Theater und Tanz. Da die Insel im Laufe seiner Geschichte von vielen Völkern besucht wurde, hat sich eine interessante Mischung aus Tradition und Gegenwart ergeben. Wer sich auf die Spuren der Ureinwohner begeben möchte, sollte sich das Museo Canario zur Ethnographie und den Archäologiepark der bemalten Höhlen (Cueva Pintada) anschauen. Seefahrer und Piraten haben die Insel in den letzten 500 Jahren zu ihrem Domizil gemacht. Das spiegelt sich auch in der Architektur wider. Die unterschiedlichsten Stile und Ornamente reihen sich in der Altstadt von Las Palmas nebeneinander. Nach dem Rundgang durch die malerischen Gassen kehrt man gerne zum Imbiss mit typisch kanarischer Küche ein.

Ein Glücksversprechen bietet auch das kulinarische Angebot auf der Insel: Auf den Speisekarten der zahlreichen Kneipen und Cafs zeigt sich die ganze Vielfalt kanarischer Gaumenfreuden, die mediterran auch entsprechend zelebriert werden. Am besten startet man mit kleinen Appetithäppchen, den Enyesques. Das sind Leckereien aus Gemüse mit verschiedenen Gewürzsoßen. Fischsuppe oder ein traditioneller Kresseeintopf. Jetzt der Hauptgang: Papageienfisch geschmort, an Pellkartoffeln. Auch die Fleischgerichte können einem die Freudentränen in die Augen treiben. Zum krönenden Abschluss eine verzückende Mandelspeise, welche den Namen Das schmeckt mir gut“ wirklich verdient.

Liebe geht durch den Magen der Aufenthalt auf Gran Canaria kann süchtig machen. Denn für das leibliche und seelische Wohl ist in jeder Hinsicht gesorgt.