Seite 73

   Gesellschaft

Seite 73

Als Mann der Birdies präsentiert sich Jason Day am Moving Day beim Barclays Mit 7 Birdies scheint der Australier unwiderstehlich davonzuziehen, ehe er sich mit Doppelbogey (Ball verloren) und Bogey (vier Schläge aus dem Bunker) selbst ein Bein stellt.

Die 68 lässt Day vom 6. auf den geteilten 1. Platz vorrücken, allerdings in einem dicht gedrängen Leaderboard mit 29 Spielern innerhalb von 5 Shots zur Spitze. Gemeinsam mit Day hat wohl Jim Furyk die besten Chancen, die Rolle des ewigen Zweiten endlich abzulegen. Mit fehlerloser 69 erarbeitet sich der US Haudegen die nächste Chance auf den ersten Sieg seit vier Jahren auf der US PGA Tour.

Beim ersten Finalturnier der FedExCup Playoffs wird somit ein Shootout um den Titel erwartet, bei dem sogar noch Rory McIlroy und Adam Scott als 23. sowieJustin Rose, Ernie Els, Rickie Fowler und Matt Kuchar mitmischen könnten. Sie alle liegen noch in Schlagdistanz.

Nur Phil Mickelson beendet bereits nach 54 Löchern seine Rolle als Alleinunterhalter der Zuschauermassen: wieder schießt er auf Loch 5 vom Tee in die Tribünen. Dass er diesmal zum Gejohle der Fans das Par kratzt, hilft wenig: mit der 75 verpasst Lefty den Drittrundencut. Falls Mickelson wirklick die Deutsche Bank Championship kommende Woche auslässt, könnten die drei letzten Playoff Turniere tatsächlich ohne Woods und Mickelson stattfinden.

Tigers Umfeld und die US Medien wollen der Welt weißmachen, dass die ra Woods unverändert weitergehen könnte, würde, sollte. Dabei leben Fans und ihre jungen Idole längst in einer neuen Wirklichkeit.

Das Schauspiel der letzten Monate um den prominentesten Golfrücken der Welt war an Heuchelei kaum zu überbieten. Aus Rücksicht auf millionenschwere Werbeverträge und Einschaltquoten bei Golfchannel und Co. lief seit Juni ein Comeback ab, das gar keines war. Das hat sich auch Tiger nicht verdient, dessen Denkmal Steinchen für Steinchen demoliert wird.

Wer die gesicherten Facts über Tigers abgearbeiteten Golfkörper mit Rückenspezialisten und Golftrainern diskutiert, kommt unweigerlich zum Schluss, dass es in Zukunft keine reguläre Saison mit entsprechend intensivem Trainung, mit 15 bis 20 Turnierstarts und zumindest 4, 5 Siegen an Ausbeute geben wird um die Uhren im World Ranking zurückzudrehen.

Dennoch musste Tiger viel zu früh beim National sein Comeback geben weil seine eigene Foundation dieses Turnier veranstaltet und ein neuer Sponsor mit dem bezeichnenden Namen präsentiert werden wollte. Bei der Open Championship quälte sich der Medienstar vier Tage lang zu einem 69. Platz, wobei er an Tag 3 sogar die letzte Tee Time an der 10 bekam, damit die US Fans keinen seiner 73 Golfschläge zu bester TV Zeit im Amerika versäumen. Vom Job der Welt zwitschert er schon lange nicht mehr und muss spöttische Tweets der so gut es geht verbal parieren.

Der Gipfel der Tiger Nerverei wurde beim PGA Championship erreicht: Mit I can zündete Tiger eine weitere Nebelgranate im Pressezelt, wobei spätestens am 2. Tag nach 2 Löchern klar war, he can den packenden Birdiewettlauf an der Spitze von Roars, Lefty und Rickie ausgiebig zu würdigen, wird die TV schauende Golfwelt zu anderen Bildern verdonnert: Tiger marschiert vom Grün zum nächsten Tee (humpelt er oder nicht?), flüstert mit Joe LaCava (was haben die zu besprechen?), CloseUp auf seine versteinerte Miene (hat er Schmerzen oder nicht?), 10 Wiederholungen samt Analyse jedes weggehookten Drives verkündet Nick Faldo nach stundenlangem Grübeln: kann wohl sicher sagen, dass die Zeit der Tiger Dominanz von früher vorbei ist. Jetzt ist er nur noch ein Spieler wie viele andere, die ein Turnier gewinnen können. Danke Nick!

Wieder einmal dürfte das Business über den Sport gesiegt haben: 30 Millionen Dollar schwere Sponsorverträge von Tiger galt es zu erfüllen wobei Woods 2014 nur in der Lage ist, die geschäftliche, aber nicht die sportliche Seite zu bedienen.

Die Karawane ist jedoch längst weitergezogen: nachdem der Golfchannel noch im Frühjahr nach Tigers Verletzung über 30% Minus bei Einschaltquoten jammerte, zeichnen die Nielsen Zahlen nach dem Finaltag der PGA Championship ein ganz anderes Bild: über 6 Millionen US Haushalte verfolgten wie Phil und Rickie den Schlussflight mit Rory und Bernd jagten. Das sind um 30% mehr Zuseher als im Vorjahr, als Tiger am Sonntag noch im Bild war! Die besten Einschaltquoten also Moncler Outlet Billig seit 5 Jahren, auch schon am Billig Canada Goose Jacke tigerlosen Samstag. Bacher erkämpft dank Birdie Birdie Finish sein bestes Ergebnis seit zwei Jahren. Trappel und Prägant können nicht zusetzen.

Hanspeter Bacher kann zwar am Schlusstag der Vacon Finnish Open nicht in den Titelkampf eingreifen, erreicht jedoch mit dem geteilten 4. Platz sein Minimalziel, den Erhalt seines Spielrechts auf der Challenge Tour. Angesichts der aktuellen Bombenform bleibt in den kommenden Wochen weit mehr möglich. der ersten bis zur Parajumpers Herren letzten Runde habe ich mich immer in den Top 10 bewegt. Nach zwei Runden in Führung zu liegen war auch eine gute Erfahrung für die kommenden Events, die ich sehr genossen habe, freut sich Bacher über sein zweitbestes Karriereresultat, zugleich dem Besten eines sterreichers in der Challenge Tour Saison.

Im Schlussflight mit Charlie Ford (ENG) und Mark Tullo (CHI) fallen früh die Würfel zugunstens des Chilenen, nachdem Bacher und Ford mit Bogey eröffnen, Tullo mit Eagle und zwei Birdies bereits im ersten Drittel unwiderstehlich davonzieht. Bacher findet erst langsam mit einem Birdie Doppelpack ins Spiel, mit Even Par zur Halbzeit beträgt sein Rückstand zur Spitze aber bereits vier Schläge.

Bacher bleibt jedoch geduldig und legt mit drei Birdies auf den letzten fünf Löchern einen entscheidenden Endspurt hin, der die 68 ( 3) und den geteilten 4. Platz bei 15 unter Par absichert. Mit rund 7.700 Euro Preisgeld erreicht der Radstädter in der Order of Merit der Challenge Tour etwas mehr als 11.000 Euro und damit erstmals die Regionen um Rang 90.

Mit dem Top 10 Ergebnis ist Bacher zwar auch nicht kommende Woche bei der Rolex Trophy startberechtigt bei diesem Top 40 Event der Order of Merit fehlen auch heuer Parajumpers Herren die sterreicher dafür darf er in 14 Tagen bei der Northern Ireland Challenge wieder aufteen. dort werde ich fix dabeisein. Soweit bin ich mit meiner Leistung und dem Saisonverlauf sehr zufrieden, auch vier von fünf Cuts geschafft. Manuel Trappel und Florian Prägant läuft dagegen das Wochenende im Kytäjä Golfclub, 60 Kilometer außerhalb von Helsinki, komplett vorbei. Die spärlichen Birdies werden durch Fehler mehr als nur aufgefressen. Trappel kommt selbst bei guten Bedingungen nicht über die 73 (+2) und Platz 57 hinaus. Noch Moncler Jacke Verkauf kleiner fällt der Scheck für Florian Prägant nach der 74 aus, die den Bad Kleinkirchheimer nur auf Platz 65 einordnet.

Der Chilene Mark Tullo legt mit beeindruckender Birdiequote die 64 hin und gewinnt bei 20 unter Par drei Schläge vor dem Schwedischen Evergreen Pelle Edberg. Charlie Ford locht beinahe seine Billig Parajumpers Outlet Annäherung ins letzte Grün zum Albatros und wird mit Platz 3 für sein Tap In Eagle belohnt.

VACON FINNISH OPEN 2014 3. Bacher bleibt ein heißer Titelkandidat in Finnland, auch wenn er mit der 70 vorerst die Führung abgeben muss.

Charlie Ford und Pelle Edberg sind die Gewinner am Moving Day bei der Vacon Finnish Open, Hanspeter Bacher bleibt aber in Schlagdistanz und somit ein heißer Titelkandidat.

Dank vorverlegter Startzeiten und eines Starts von zwei Tees nach Regenvorhersage für den Nachmittag, fanden die Finalisten ideale Bedingungen im Kytäjä Golfclub 60 Kilometer außerhalb von Helsinki vor, die vor allem Pelle Edbergperfekt auszunutzen wusste: 10 unter Par lag der routinierte Schwede nach 15 Löchern, sogar eine historische 59 war in Reichweite, ehe er sich im Finish zu einer 63 ( 8) einbremst.

Der nach Verletzungen wieder zu alter Form zurückkehrende Charlie Ford macht im Schlussflight mit Bacher und dem Franzosen Cambis den stärksten Eindruck und reitet mit 6 Birdies und einem Eagle eine sehenswerte Attacke. Nur gut für die Konkurrenz, dass sich der Engländer mit einem Triplebogey selbst einbremst und mit der 67 bei 14 unter Par in Sichtweite bleibt. Bacher versenkt dagegen nur vier Birdieputts, halb so viele wie am Vortag, drei der Schlaggewinne gelingen noch dazu auf den Par 5. Der Radstädter, der in der ersten Turnierhälfte der überragende Mann auf den Par 4 war, kann diesmal nur auf Loch 13 sein obligates Birdie spielen. Drei Bogeys lassen am Ende nur eine zartrote Runde von 70 Schlägen (1 unter Par), womit Bacher sogar noch hinter den ChilenenMark Tullo zurückfällt.

Dennoch bleibt Bacher an der Spitze dran und wahrt seine Chancen auf einen ersten Toursieg, der ihn aller Sorgen um sein Spielrecht auf der Challenge Tour im kommenden Jahr Moncler Jacke Damen entledigen würde. Spiel ist diese Woche sehr stabil und der Platz liegt mir sehr gut. Ich freue mich, dass meine Position so ideal ist, sieht er dennoch dem Sonntag zuversichtlich entgegen.

Manuel Trappel und Florian Prägant benötigen von der 10 weg jeweils eine halbe Runde Anlaufzeit um ins Spiel zu finden. Beide holen sich erst auf der zweiten Hälfte jeweils drei Birdies ab, können aber nicht mehr als Par Runden von 71 Schlägen bewerkstelligen. Trappel geht damit als 43., Prägant als 53. in den Schlussstag.

PGA CHAMPIONSHIP 2014 REVIEW: Bernd Wiesberger äußert sich einerseits enttäuscht über den Finaltag, sieht aber Moncler Jacke Billig auch viel Positives.

Nach kurzer Nachtruhe hat Bernd Wiesberger den nötigen Abstand zum Finaltag bei der PGA Championship gefunden, um seine Gedanken dazu in Worte zu kleiden: Ich habe von Anfang an keinen guten Rhythmus gefunden. Das Ballstriking war nicht annähernd so gut wie an den Vortagen. Sowohl vom Abschlag wie auch bei den Schlägen ins Grün waren meine Schläge zu unpräzise und ich konnte mir keine wirklich guten Chancen herausarbeiten. Im Verlauf der Runde gelang es mir dann nicht mehr, Schlagverluste zu vermeiden.“

An der Seite von Rory McIlroy hatte Bernd nicht annähernd soviel Spaß wie am Tag zuvor mit Phil Mickelson: Die Spielsituation war viel schwieriger als an Tag 3 weil die beiden Amerikaner vor uns auf einer Welle der Begeisterung schwammen und offensichtlich Druck ausüben konnten (Fowler und Mickelson). Ich empfand es als extrem schwül und klebrig. In keiner Phase des Finaltages konnte ich das positive Gefühl des Vortages wieder abrufen.“